top of page
  • samtweich

My beloved breakfast



Was für viele das Abendessen ist, ist für mich das Frühstück. Smoothie- und Acai Bowls, Pancakes und Waffeln, Bagels, Poached Eggs und Raw Food .. die Liste ist endlos und ich kann davon gar nicht genug bekommen. Toppings die von einfachen Nüssen bis hin zu einer super leckeren Schokocreme reichen, verfeinert mit Cocosraspeln und frischen Früchten so weit das Auge reicht. Nur aus einem einzigen Grund juckt mich die Reise nach Indien, auf die Philippinen, Bali und Malaysia, so sehr unter den Fingern: BREAKFAST. Um für den Moment trotzdem ein bisschen Strand, Sommer und Reisefeeling zu genießen, versetze ich mich jeden Morgen in einen Rausch an Fantasie und Geschmacksexplosionen. Binnen kürzester Zeit verzaubere ich meine Küche in ein buntes Chaos und bin dabei immer auf der Suche nach neuen Kreationen um meine Bowl zu verfeinern oder abwechslungsreicher zu gestalten. Nicht verwunderlich ist deswegen der absolute Trend nach Toppings, Superfoods und einer extra Portion Vitaminen. Immer deutlicher kristallisieren sich kleiner Unternehmen heraus und stellen die herkömmlichen Produkte auf ein ganz neues Level. Ich möchte euch heute ein Unternehmen vorstellen, auf welches ich an meinem Frühstückstisch nicht mehr verzichten möchte. Von meiner täglichen Dosis an extra Vitaminen, über meine geliebten Trockenfrüchten bis hin zu exklusiven Toppings bietet SundayNatural eine unüberschaubare Menge an fantastischen Produkten.


 


SUNDAY´s PHILOSOPHIE

Ob wir uns das letzte Jahr anschauen oder weit in die Vergangenheit reisen, stelle wir fest, dass es die Natur ist, die uns heilt. Der Mensch ist eine Produkt, welches die Wirkung von Kräutern und Pflanzen vereint, erkundet und zur Genesung verschiedenster Krankheiten verwendet. Wirksame Gewächse und Lebensmittel werden vom Körper inhaliert wie eine Droge. Das Resultat ist eine Gesundheit die bis ins Alter reicht, ein starkes Immunsystem und eine gekräftigte Vitalität. Kräuter, Pflanzen und natürliche Nahrungsmittel helfen uns dabei und reinigen den Körper von Innen. Dabei wird dieses Ideal verfolgt ohne die Ansprüche auf Natürlichkeit, Reinheit und Qualität zu senken.


SUNDAY NATURAL setzt hier auf natürliche Quellen und Nährstoffe in höchster Qualität und Reinheit. Dabei werden Elemente wie Reinheit, Innovation, Nachhaltigkeit, Transparenz und Fairness eine ganz besondere Beachtung geschenkt.

Handverlesene Produkte, die aus aus natürlicher, pflanzlicher Quelle stammen und in bioaktivster und der reinsten Form ausgelesen werden. Dabei sind diese nach Möglichkeit Bio-zertifiziert bzw. wurden aus einem pestizidfreiem Anbau selektiert. Nachhaltigkeit, also rein vegetarische/vegane Produkte, umweltfreundliche Verpackungen und der Einkauf von Ingrediens bei auserwählten Locals ist dabei die oberste Priorität. Natürlich stammen die Inhaltsstoffe aus den schönsten und besten Anbaugebieten und werden vor der Weiterverarbeitung auf Reinheit und den Nährstoffgehalt getestet. Pure Wirkstoffe ohne chemische Zusätze, frei von Gentechnik, schonende Extraktionsmethoden ermöglichen die Transparenz gegenüber Verfahren, Techniken und Substanzen. In Kooperation mit ganzheitlichen Therapeuten, führenden Wissenschaftlern und Qualitäts-Herstellern wird dabei die Entwicklung streng beobachtet um den Produkten einen einzigartigen und auserlesenen Geschmack zu ermöglichen. Faire Preise, faire Partnerschaft mit den Lieferanten und faire Arbeitsbedingungen werden dabei als Grundsatz angesehen.


 


Superfoods


Der Begriff Superfoods ist in aller Munde, doch was ist das überhaupt, bzw. was macht diese Nahrungsmittel so besonders?

Diese Woche sind es Avocados und nächste Woche Gojibeeren - unterdessen wird fast alles als ein Superfood bezeichnet, doch genau hier liegt der Fehler.

Lebensmittel, die als sogenannte Superfoods bezeichnet werden, sind nährstoffreiche Wunderwaffen. Sie sind voll von Mikronährstoffen - darunter zählen Vitamine, Mineralien und Antioxidantien, Enzymen und gesunden Fetten. Diese Ingrediens sind unglaublich wichtig für unseren Körper, da sie ihn kräftigen, bereits von innen stärken und somit zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen. Natürlich können sie Krankheiten nicht aufhalten, aber Studien zeigten, dass der Konsum von Superfoods die Gesundheit positiv beeinflussen und somit präventiv vorbeugen.


Ein paar ausgewählte Lebensmittel sind:


- Acai

- Acerola Kirsche

- Banane

- Blaubeeren

- Chia Samen - Kokosnuss

- Guarana

- Maca

- Maulbeeren - Spirulina

- Weizengras ... etc


Untersuchungen zeigen, dass der Mensch zu wenig Obst und Gemüse konsumiert, was einen Grund für ein Ernährungsrisko (bis hin zu Organschäden und dem Tod) darstellt. Das besondere an Superfoods ist, dass die Nährstoffe dank ihrer besonderen Nach- und Aufbereitung erhalten bleiben. Durch den speziellen Anbau und die besonders nachhaltige Pflege sind Superfoods nicht nur gesund sondern versorgen den Körper mit der täglichen Dosis an Vitaminen.


Tipp: Wer wie ich viel Sport macht benötigt eine deutliche höherer Dosis an Vitaminen und gesunden Nährstoffen. Da ich leider oft mit Krämpfen aufwache, die durch das Laufen ausgelöst werden, habe ich bereits vor einiger Zeit angefangen eine kleine Portion extra Magnesium zu nehmen. Auch wenn ich synthetische Ergänzungsmitteln sehr skeptisch entgegenstehe (z.B.: Multivitamine, die künstlich hergestellt werden und isolierte Nährstoffe enthalten), muss ich gestehen, dass jeder Körper individuelle Schwächen hat und manchen Substanzen nur schwer aufnehmen und verarbeiten kann. Ein gesundes Maß, eine ausgeglichen Ernährung, Sport und ein intuitives Essverhalten sind nur einige Aspekte um dem Körper etwas Gutes zu tun. Wenn dennoch ein Vitaminmangel hier und da entsteht, können Nahrungsergänzungsmittel einen positiven Effekt haben und langfristig von Vorteil sein - Die Dosis macht's! 
 

Mein Every-Day-Breakfast


Egal ob ich es eilig habe oder ich mich entspannt am Esstisch ausbreiten kann, die 10 Minuten für ein warmes Porridge nehme ich mir so gut wie jeden Tag. Manchmal hole ich auch ein bisschen weiter aus und variiere mit einem Grisbrei bzw. Milchreis, einer Smoothie-Bowl oder einem leckeren Soja-Joghurt - natürlich nicht ohne meine Toppings.


Der Favorite unter den Rezepten


Ingredients:

ca. 250 ml ungesüßte Mandelmilch/Sojamilch/Hafermilch

ca. 60g Sojaflocken/Haferflocken

Zimt und ein geriebener Apfel als Süßungsmittel Alternativ: ein EL Honig/Ahornsirup


Und So gehts:

Egal ob ihr ein Porridge macht, ein Grießbrei kocht oder doch ein Milchreis herstellt, eigentlich hat alles den selben Ablauf: easy and fast.

Die Milch bringe ich zuerst zum Kochen und rühre danach die Flocken/Gries unter. Dabei achte ich meistens nicht auf die Gewichte, oder messe es vorher ab. Ist der Brei zu flüssig, gebe ich noch ein paar Haferflocken hinzu, wenn es zu fest ist, sodass die Haferflocken nicht mehr quellen können, rühre ich noch etwas Milch unter. An dieser Stelle kann auch die Milch durch Wasser ersetzt oder reine Kuhmilch verwendet werden. Ich empfehle auch immer ein bisschen zu warten, da besonders die Haferflocken stark nachquellen und somit oft einen Schuss mehr Milch benötigen. Gerne könnt ihr beim Kochen den Apfel hinzureiben, mit Zimt verfeinern und mit Ahornsirup abschmecken - ein super natürliches Süßungsmittel!


Tipp: Das Auge isst mit. Ein schöner und ästhetischer Frühstücksteller, eine schmackhafte Bowl in einer Kokosnuss lässt das Wasser im Mund zusammenlaufen. 
 

Toppings


Bei den meisten gibt es Porridge mit ein paar Toppings, bei mir ist das andersrum. Tag für Tag esse ich im Grunde Toppings mit Porridge - der Unterschied? Von Heidelbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, ein bisschen Joghurt, Goji Beeren, weißen Chiasamen, Mandeln (Nüssen im Allgemeinen), Kokosflocken bis hin zu meinen All-Time-Favorits: Trockenfrüchten (Feigen, Datteln, Maulbeeren, Cranberries), Mangos, Äpfeln und Orangen kann ich einfach nicht genug bekommen. Die Liste ist grenzenlos und doch haben all diese Dinge etwas gemeinsam: Sie sättigen langanhaltend und lassen mich mit vollem Elan in den Tag starten.


Tipp: Gerne probiere ich mich auch durch die Cremes hindurch. Von einem leckeren weißen Erdnuss bzw. Mandelmus hat noch keiner zuviel bekommen. 

Und bei euch? Seid ihr auch solche Frühstücksfans oder gehört ihr der Kategorie Morgenmuffel an?

Comments


bottom of page