top of page

Suchergebnisse

520 Ergebnisse gefunden für „“

  • Taking some time off

    Es ist ein ganz normaler Samstagnachmittag und ich sitze mit einem Glas Milch auf dem Balkon. Es ist spät und ich schaue der Sonne zu, wie sie am Horizont verschwindet. Die Boote haben schon lange angelegt und ein paar Menschen huschen an der Promenade entlang. Für mich geht es in vier Tagen nach Afrika. Ich packe meine Koffer und nehme Freude, Liebe, Frust, Verzweiflung, Hoffnung, Mut und Kraft mit. Doch damit reise ich nicht wieder zurück, ich kehre diesem Land den Rücken zu und verabschiede mich. Es fühlt sich komisch an, fast unwirklich, dass ich nach den Sommerferien nicht mehr zurück an meinen Arbeitsplatz kommen werde, dass ich die Schule am Donnerstag das letzte Mal aufsuche, dass ich das letzte Mal mit meiner Arbeitskollegin im Auto zur Arbeit fahre und die Momente in der brütenden Hitze versuche zu überleben. Ja ich bin traurig, ich habe es lieben gelernt, das Leben hier hat mir gefallen, da ich Freunde gefunden habe, die mein Leben bereichert haben. Es war aber noch so viel mehr, denn auch wenn es viele Ecken und Kanten hat, hatte ich hier größtenteils eine wahnsinnig aufregende Zeit. Allerdings kam ich hier auch sehr oft an meine Grenzen und an meine innere Verzweiflung. Die Arbeit und vor allem die Eltern, der fehlende Respekt mir als Educator gegenüber, geht mit der Zeit auf die Substanz. Ich habe viel gekämpft und versucht immer alles richtig zu machen, doch ich bin gescheitert. Es ist bis zum Äußersten gekommen, wodurch in mir Angst und Panik entstanden ist. Schlussendlich hat es mir keinen Spaß mehr gemacht, meine Freude und mein Interesse an mehr ist zusammengefallen und irgendwann in einem monotonem Schleim verschmolzen. Ich brauche Zeit, Zeit für mich und Zeit alleine. Die Zeit zum Reisen, auf nach Südafrika bricht langsam an und ich sehne mich nach ein bisschen Ruhe und Erholung. Ich bin am Limit und dauergestresst, was ich in jedem Teil meines Körper spüre. Ich schlafe schlecht, mein Sport ist kein Ausgleich, das Essen schmeckt nicht und bin so erschöpft. Ausgelaugt setzte ich mich am Donnerstag in den Flieger und hoffe, die Batterien aufladen zu können. Ich weiß, dass wir alle einen schweren und anstrengenden Job haben und ich will mich auch gar nicht so sehr darüber beschweren. Allerdings frage ich mich wirklich, ob man sich anschreien, beleidigen und verbal attackieren lassen muss? Um auch für SAMTWEICH wieder genug Kraft zu sammeln, wird der Blog für eine Weile in die Sommerpause gehen. Zurück werde ich mit dem Artikel über Afrika kommen und mich aus meinem Elternhaus zurückmelden. Ich wünsche euch einen tollen und erholsamen Sommer. xoxo eure Sophie

  • Die schönste Haaraccessoires 2023

    Der Sommer kommt und endlich können wir unsere Kleider aus dem Schrank holen und die Sandalen tragen. Das heißt aber auch, dass wir viel mehr Accessories sehen und auch auf unseren Kopf viel mehr passieren wird. Hüte, Haarbänder und Spangen machen unseren Sommerlook 2023 unschlagbar. doch was sind die schönsten Haaraccessoires und auf was sollten wir auf keinen Fall mehr verzichten? Let’s see. 1. Haaraccessoires 2023: Haarspangen Einfach, lässig und eine simple Variante, ein bisschen mehr Volumen in die Frisur zu bekommen. Der erste Trend 2023 sind die Haarspangen in den Haaren, die wir mit den Fingern nach hinten stecken. Von Musterungen, über einfache Nudetöne bis hin zu kleinen Clips, sind sie nicht nur für den Alltag geeignet. 2. Haaraccessoires 2023: Scrunchies Scrunchies, die wir bereits aus den 90er Jahren kennen, kehren zurück und sehen nicht nur toll aus, sondern sind auch gleichzeitig schonend für unsere Haare. Die weichen Gummis erhalten die Haarstruktur und bieten trotzdem einen guten Halt für jede Frisur. 3. Haaraccessories 2023: Hüte Wer bereits den Sommerurlaub gebucht hat, darf auf dieses Accessories nicht verzichten. In diesem Sommer setzten wir auf auffällige Hüte, die größer und pompöser nicht sein könnten. Bast, Stoff und farbenfrohe Muster können zu verschiedenen Looks getragen werden.

  • Inside Sophie: The Journal of Living in Qatar #31

    Gemacht Eine weitere Woche in Qatar liegt hinter mir und nun sind wir wirklich an dem Punkt angelangt, an dem ich lila Finger habe und wie ein Eiszapfen aus der Mall laufe. Es ist eiskalt und an der frischen Luft sind 40*. Der Kontrast ist extrem und ich kann nicht mehr mit offenen Fenstern schlafen, da auch die Luftfeuchtigkeit viel zu hoch ist. Die Woche haben wir unseren Praktikanten verabschiedet. Auch wenn ich die Kollegen schätze, hatte ich nach 3 Stunden keine Lust mehr und meine Kopfschmerzen haben sich spürbar gemacht. Wenn es immer nur um die Schule geht und nichts anderes am Tisch diskutiert wird, muss ich irgendwann nach Hause gehen. Ich war ausserdem beim afternoon Brunch und beim Sport. An beiden Orten habe ich meine Energie rausgelassen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Außerdem habe ich sehr sehr viel gearbeitet, weil die Wochen vor dem Ferien immer mit Konferenzen, Zeugnissen, Protokollen und irgendwelchen Dokumenten voll ist. Wir hatten eine Besichtigung, ein Meeting und eine Besprechung. Oft habe ich spät in den Abend hinein gearbeitet. Auf dem Blog gab es die Woche eine Kolumne der Selbstreflexion und Tipps um Beachwaves zu zaubern. Schon gesehen? Gewünscht Auf den ersten Blick erinnert es eher an ein futuristisches Deko-Objekt als an einen Föhn. Die elegante Farbgebung aus mattem Silber kombiniert mit Weiß oder Fuchsia wird garantiert zum Blickfang. Bei weiterer Betrachtung fällt auf: Selbst die am Griff befindlichen Bedienelemente sind stylish. Der obere Knopf schaltet an beziehungsweise aus, der untere regelt die Temperatur. Während ein Großteil der erhältlichen Haartrockner eine Heiß- und eine Kaltstufe aufweist, bietet der Supersonic gleich vier Temperatureinstellungen. Winzig kleine Sensoren messen regelmäßig die Temperatur der ausströmenden Luft und regeln diese gegebenenfalls herunter. Das Haar wird so effektiv vor Hitzeschäden geschützt. Weitere überzeugende Eigenschaften sind: Ionisator wirkt einem statischen Aufladen der Haare entgegen abnehmbare Filtermanschette für die einfache Reinigung kleiner, leistungsstarker Motor leise Geteilt Getragen Geplant Nun diese Woche ist die letzte Woche bevor es für mich in die Ferien geht. Ich werde noch einmal richtig feiern gehen, bin an zwei Tagen bei Freunden eingeladen, will zum afternoon Brunch, habe zwei Konferenzen, die bis in den Abend gehen, werde ins Nagelstudio und muss noch einen Adapter kaufen. Außerdem muss ich die Zeugnisse und Übergabeprotokolle schreiben, zwei Artikel vorschalten und content Produzieren. Außerdem muss ich die Abschiedsgeschenke vorbereiten und habe wie immer zwei mal bereits eine Stunde gebucht. Ich muss die Woche die Bank kündigen und einige Dokumente ausfüllen. Es wird also voll und ich mache drei Kreuze, wenn ich im Flieger sitze.

  • 5 Dinge die ich in dieser Woche über mich gelernt habe

    Freitags ist meist der Tag, welcher für mich heilig ist und an welchem ich euch die Möglichkeit geben, die Sophie hinter diesem Blog genauer kennenzulernen. Diese Kolumnen sind eine Herzensangelegenheit und zeigen oft ein Problem auf, über welches ich mit euch diskutieren möchte. Im heutigen Artikel habe ich mich selbst beobachtet. Ich bin ehrlich, ich bin so wie ich bin und bin eigentlich ziemlich stolz darauf, was ich erreicht habe, an was ich im Hintergrund arbeite und durch welche Krisen ich schon hindurch bin. Allerdings stelle auch ich immer wieder fest, dass es Dinge gibt, die mich herausfordern und auch mich selbst stören bzw. nerven. ROUTINE Vielleicht mag es für den ein oder anderen klingen wie aus einem Buch, wie etwas was wir schon ein Duzend mal gehört haben, aber es ist wahr. Für mich, meine Gesundheit und meine Freude am Leben, ist die oberste Priorität eine Routine. Es ist Stressmanagement, es ist eine Zeitsaver und es gibt mir Struktur, die ich brauche. Routine in jeder Lebenslage, vom Sport bis zum Essen, über Termine und To-Do-Listen, bis hin zur Abend- und Morgenroutine. Ich muss mir meine Erinnerungen stellen, ich muss zur selben Zeit aufstehen und ich muss bereits am Samstag die kommende Woche planen. Ich habe gemerkt, dass wenn ich für eine kurze Zeit anfange davon abzukommen, mein Körper mir das durch verschiedene Signale rückmeldet. ÖFFNEN Ich habe bereits einmal davon gesprochen, dass ich es erschreckend finde, wie wenig die Menschen tatsächlich miteinander kommunizieren. Die Gespräche sind einseitig und es ähnelt mehr einem Monolog, der von A und B ausgeht. Es fällt mir immer schwieriger mich tatsächlich zu öffnen. Oberfläche Gespräche gehen schon, interessieren mich aber oft nicht. Es fällt mir sehr schwer, Gedanken die mich begleiten mit Bekannten zu teilen. Es ist nicht so, als wenn ich nicht vertrauen kann, nur denke ich oft, dass wenn es die Person wirklich interessiert, sie auch daran denkt, mich danach fragen würde. PERFEKTIONISMUS Es liegt immer gleich, es ist immer gleich angeordnet und es sieht eigentlich immer gleich aus. Auf Arbeit, wie auch im Homeoffice bis hin zu meinem Kleiderschrank. Mein Perfektionismus treibt mich oft ans Äußerste, da ich mich leider sehr gut stressen kann. Am Ende kommt immer alles zusammen. Ich muss mich selbst ermahnen, ein bisschen netter und unperfektionistischer mit mir zu sein. AM ENDE WIRD ALLES GUT Am Ende wird es auf alles eine Antwort geben, denn es wird sich sicherlich eine Lösung finden. Ich bin ruhiger geworden und kann unterdessen, oder versuche es zumindest, meine Gedanken gut kontrollieren. Ich weiß, dass wir eine Lösung finden, dass die Probleme oft gar nicht so groß sind und dass wenn du ein Leben lebst, welches du nicht leben willst, es ändern kannst. DIE MEINUNG DES ANDEREN Ich ertappe mich in letzter Zeit gelegentlich dabei, vor allem im Job, einen Schritt nach hinten zu treten. Es ist nicht so, als wenn meine Entscheidungen davon abhängig sind, wie die andere Person dazu steht, aber ich antworte häufiger erst im Nachhinein. Es ist wichtig, Bestätigung zu bekommen, für Aussagen oder Entscheidungen, die man trifft. Allerdings ist es für mich auch wichtig, wie Personen in Gesprächen regieren und welche Mimik bzw. Gestik sie mir gegenüber bringen. shop some relaxing items Was waren eure Dinge, die ihr die Woche über euch gelernt habt.

  • Das Mode 1x1: Diese Fashion Fauxpas solltest du unbedingt vermeiden

    Mein Style? Klassisch, elegant und zeitlos. Ich entdecke mich immer wieder neu und in manchen Saisons mag ich es lieber etwas knallig und bunt, wohingegen es in anderen Jahren einfach und simpel bleibt. Allerdings bleibe ich meiner Line immer treu und versuche mich chic zu kleiden. Denn auch wenn es unterdessen sportlicher ist, ich wegen der Hitze auch gerne zu Sneakers greife und die Jeans lieben gelernt habe, kann auch der casual Style überzeugen. Es gibt dennoch Fauxpas die du unbedingt vermeiden solltest, da diese auch mit einem gewissen Twist immer noch schlimm aussehen. Doch welche sind das, was ist unästhetisch und welche Kleidungsstücke sollte ich vermeiden? Lets take a Look. 1. Neon und Neopren Auch wenn wir es immer häufiger sehen und die Farbe durch lässige Kleidungsstücke und coole Interpretationen upgedressed werden kann, sind diese grellen Farben oft schwierig zu kombinieren. Außerdem sehen sie nur dann gut aus, wenn wir sie am Strand, in der Wärme und mit einer leicht gebräunten Haut stylen. Am schwierigsten wird es, wenn diese Farben auf das Material Neopren, was uns an einen Taucherurlaub erinnert, trifft. Das Material eignet sich wirklich nicht, um es als Rock oder Hose zu tragen. Es ist zwar formstabil, aber das wars dann auch, da es keiner Figur, durch die feste und steife Beschaffenheit, schmeichelt. 2. Zu enge und kurze Kleidung Kaufst du dir ein Shirt in der S und eins in der L, wirst du den Unterschied merken. Oversize schmälert, lockert und schmeichelt. Die richtige Größe hat einen so großen Einfluss darauf, wie ein Kleidungsstück sitzt. Lockere Materialien und Schnitte sorgen für einen leichten Look. Enge Kleidung, die auch noch viel zu kurz ist, viel zu viel Haut zeigt, sieht billig und geschmacklos auf. Auch ich trage unterdessen hin und wieder eine Short, denn im Urlaub und an warmen Tagen, kann auch eine solche Hose cool gestylt werden. Das A und O ist, dass ihr den Look um dieses Kleidungsstück stylt. Das bedeutet, wenn es unten eng ist, muss es oben weit sein. Eine weite Bluse aus Leinen ist die richtige Wahl. 3. Schlechte und billige Qualität Nichts ist schlimmer als kaputte Kleidung, schlechte und billige Qualität. Setzt auf hochwertige Kleidung und investiert lieber in weniger als in mehr. Auch Taschen müssen kein Vermögen kosten, aber dennoch macht es viel her, wenn auf die Verarbeitung und die Wahl des Stoffes geachtet wird. Auch dreckige Schuhe oder heruntergekommene Absätze sind ein No-Go. Bügelt eure Blusen, vernachlässigt die Sauberkeit sowie die Pflege nicht und sortiert hin und wieder aus. 4. Dünne Stoffe Achtet beim Kauf immer auf die Blickdichte des Kleidungsstücks. Es gibt so viele Frauen, die Kleider tragen, bei denen die Unterwäsche hervorblickt. Es ist unangenehm und wahrlich peinlich, wenn beim Gehen alles hervorsticht. Gerade weiße Hosen und Röcke müssen mit Bedacht gekauft werden. Bei dünnen Blusen eignet sich ein Tank- oder Bandeu-Top, welches darunter gezogen werden kann. 5. Zu viel von Allem Ja Leo geht zu Karo, wir layern Ketten und auch Acid Wash wird wieder getragen. Allerdings muss das alles irgendwie zusammenpassen. Es muss ruhig bleiben und genau zueinander kombiniert werden. Es gibt Materialien, die sich nicht zu allem tragen lassen. Dennoch gibt es auch Modetrends, die durch einfach Accessoires und simple Schnitte in minimalistischen Kombinationen getragen werden können. Aber ich hier gilt, dass meistens weniger viel mehr ist.

  • Inside Sophie: The Journal of Living in Qatar #30

    Gemacht Vollkommen erschöpft starte ich die letzten zwei Wochen. Ich bin leicht erkältet, müde und irgendwie fehlt mir die Energie. Meine Eltern nehmen heute den Flug wieder zurück nach Deutschland und mit ihnen gehen auch zwei große Koffer zurück nach Hause. Die Woche war wunderschön. Ich konnte noch einmal alles sehen und mit ihnen zusammen meine Lieblingsplätze besuchen. Wir waren jeden Tag unterwegs, haben eine Wüstentour gemacht, war sehr schön essen, habe das Museum besucht und sind natürlich auch auf den Souqk gegangen. Die größte Begeisterung und Faszination war allerdings in der Vendome Mall zu sehen, in welcher wir Stunden damit zugebracht haben, die richtige Tasche für meine Mama zu suchen. Hin und Her und dann nochmal zurück. Aber ich bin ehrlich: Ich kann das Stunden machen. Sie zu beraten und nach Taschen zu schauen hat mir tatsächlich wirklich sehr viel Spaß gemacht. Von Gucci, über Prada bis hin zu Hermes haben wir Modelle gehalten, umgedreht und wieder zurück in die Vitrine gepackt. Noch heute schwärmen sie von den Wasserspielen, der beeindruckenden Architektur und dem katarischen Vibe. Wir haben uns einräuchern lassen und uns mit Parfüm eingedeckt, haben Ringe probiert und haben Karak getrunken. Vormittags war ich arbeiten und wie ich bereits die letzten Wochen schon angemerkt habe, wird es wirklich immer anstrengender. Die Wärme macht auch den Kindern zu schaffen und wir merken alle, dass sie müde und erschöpft sind. Ich haben mich, durch die ständige AC, etwas verkühlt und hoffe, nächste Woche wieder fit zu sein. Auf dem Blog habe ich euch gezeigt, wie ihr Beachwaves zaubern könnt und welche Sonnenbrillenmodelle wir im Sommer 2023 tragen. Schon gesehen? Getrunken Komplexe Ernährung einfach gemacht mit Good Green Vitality. Diese nährstoffreiche Mischung wurde sorgfältig formuliert, um alle Aspekte der Gesundheit anzusprechen. 75 Inhaltsstoffe arbeiten zusammen, um alles von Verdauung, Immunsystem und gesundem Altern bis hin zu Stress, Energie und kognitiven Funktionen in einer täglichen Portion zu unterstützen. Jeden Tag einen Löffel auf ein Glas Wasser und et voilà. Gekauft iPad 10.2 Wi-Fi 64 GB silber Viel Power. Leicht zu bedienen. Vielseitig. Das neue iPad hat ein beeindruckendes 25,9 cm (10,2") Retina Display mit TrueTone, den leistungsstarken A13 Bionic Chip mit Neural Engine, eine 8 Megapixel Weitwinkel-Rückkamera und 12 Megapixel Ultraweitwinkel-Frontkamera mit Folgemodus. Stereo-Lautsprecher. TouchID für sicheres Authentifizieren und ApplePay. Bis zu 10 Stunden Batterielaufzeit. Lightning Anschluss zum Aufladen und für Zubehör. iPadOS 15 ist beeindruckend leistungsstark, einfach zu bedienen und wurde entwickelt für die Vielseitigkeit des iPad. Getragen Gebucht Die ganze letzte Woche habe ich damit zugebacht, die Flüge, Unterkünfte und die Route für meine nächste Reise, Ende Juni zu buchen. Für mich geht es in zwei Wochen nach Afrika und zusammen mit meinem Backback werde ich drei Wochen auf Safari gehen, die Garden Route abfahren und Kapstadt unsicher machen. Ich bin schon so auf die Natur und die Tiere gespannt. Ich hoffe darauf, dass ich Orcas und Wale sehen werde und natürlich die Big 5. Geplant Diese Woche wird wie immer voll. An zwei Tagen habe ich schon meine Stunde im Fitnessstudio gebucht. Montag treffe ich eine Freundin, Dienstag muss ich meinen internationalen Führerschein beantragen, Mittwoch will ich feiern gehen, Freitag bin ich zum Afternoonbrunch und eig. will ich nochmal in eine Mall. Ich geniesse die letzte zwei Wochen, bevor es für mich zurück geht. Und ihr? Bleibt gesund.

  • Beach-Waves für den Sommerlook

    Der Sand im Gesicht, das Salz auf den Lippen und zwischen den Zehen spüren wir das kalte Meerwasser. Den Sommerlook, der an Strand und Sonnenschirme erinnert, holen wir uns jetzt nach Hause und etablieren ihn in unseren Alltag. Auch wenn der Urlaub noch etwas auf sich warten lässt, wissen wir jetzt schon, welche Frisur die Meeresbriese auch in unser Wohnzimmer holt. Die sommerlichen Beachwaves schaffen wir in drei Steps und wie auch du das zu Hause hinbekommst, zeige ich dir jetzt. Step 1: Vorbereitung Für die Beach Waves benötigst du leicht angefeuchtetes bis nasses Haar. Den Look kreierst du über Nacht. Zuerst muss das Haar mit Shampoo gewaschen und und auf den Conditioner verzichtet werden. Danach sollten die Haare leicht geknetet werden, um einen griffigen und texturierten Look zu erzeugen. Dafür kannst du ein Salt Spray in die Haare sprühen, sodass die matte Textur und das Volumen erzeugt wird. Ein paar Spürher oder Pumpstöße reichen hier bereits aus. Step 2: Der Zopf Im zweiten Step müssen die feuchten Haare, hier bitte darauf achten, dass diese nicht zu nass sind, (je nach Haarlänge) in 1-3 Zöpfe geflochten werden. Die Undone Beach Waves kreierst du mit großen und lockeren Zöpfen. Danach kannst du mit den Zöpfen zu Bett gehen und über Nacht den Look entstehen lassen. Tipp: Je enger und fester du die Zöpfe flechtest, desto welliger und somatischer wird der Look. Step 3: Auflockern Am nächsten Morgen sollten die Zöpfe getrocknet sein und eine leicht gewellte Textur aufweisen. Jetzt ist es wichtig, die Haare nicht zu kämmen, sondern nur mit den Fingern aufzulockern. Mit ein bisschen Haargel oder einem Spray kannst du sie zusätzlich fixieren und in die gewünschte Form kneten.

  • Die Sonnenbrillentrends 2023

    In ein paar wenigen Monaten wird auch endlich in Deutschland der Sommer einkehren und damit werden wir auch die schönen Sonnenbrillenmodelle aus unseren Tiefen des Schrankes holen. Rund, eckig oder mit bunten Gläsern - wir hatten sie schon alle und auch dieses Jahr, werden die Klassiker von auffälligen Trends begleitet. Ich schaue etwas genauer hin und zeige euch heute, welche Modelle wir im Jahr 2023 tragen. 1. Die Sonnenbrillentrends 2023: Bunte Modelle Rot, Grün und Orange - um die Augen bleibt es auffällig und bunt. Die Colorful Glasses gesellen sich zu bunten Looks und auffälligen Prints. Nicht nur, dass die Gläser bunt und schrill sind, sondern auch die Gestelle, sind bereits ein Highlight für sich. Natürlich gibt es auch Einsteigermodelle, die schlichter sind. Hellblau und Pink ist dieses Jahr sehr gefragt und wird zu passenden Cardigans und Kleidern getragen. 2. Die Sonnenbrillentrends 2023: Ovale Modelle Wenn es eher schlicht und unauffällig sein soll, dann setzt die Modeszene jetzt auf ovalen Brillen, die meist schwarz sind. Auch bunte Modelle oder Brillen mit einem weißen Gestell, goldenen Details oder coolen Adaptionen, sehen wir im Kaufhaus und auf den Laufstegen. Wir stylen sie schlicht und trotzdem sehen sie super schick aus. 3. Die Sonnenbrillentrends 2023: Weiße Sonnenbrillen Die weißen Gestelle sehen wir nun wirklich überall. Groß und auffällig, schmal und dezent - die weißen Sonnenbrillen sind der Trend 2023. Zu den coolen Outfits, Momjeans und einem Cropptop, ist dieser Trend modisch und zugleich sehr geschmackvoll. Weiße Hemden, Sneakers und Jeans sind mit ein paar Accessoires und den weißen Modellen, ein Look zum nachstylen. 4. Die Sonnenbrillentrends 2023: Rayban Klassiker Weiterhin bleibt der Rayban Klassiker bestehen, da er zeitlos und unkompliziert ist. Die Sonnenbrillen gibt es in unterschiedlichen Farben, Designs und Modellen. Die beliebtesten Variationen sind rund und in gold, schwarz und braun erhältlich. Es wird weiterhin auf das Modell Justin, Havana und Metal round gesetzt. 5. Die Sonnenbrillentrends 2023: Cat-Eye Sonnenbrillen Diesen Trend kennen wir bereits und wird unterdessen auch als Klassiker gesehen. Die Cat-Eye Brille, die auf den ersten Blick etwas massiv und aussergewöhnlich wirkt, wurde in den letzten Saisons immer beliebter. Die kantigen Sonnenbrillen tragen wir dieses Jahr in größeren Versionen, mit besondern Details und auffälligen Gläsern.

  • Inside Sophie: The Journal of Living in Qatar #29

    Gemacht Momentan ist es ruhig in Doha. Ich denke das sich alle bereit für den Sommer machen und sich mental auf die Hitze vorbereiten. Um die Mittagszeit steht die Wärme und kein Wind geht. Die AC ist wieder auf Anschlag, wieso ich in den Cafés noch immer mit Jacke und langer Hose sitze. Das Wochenende war super entspannt, denn nicht nur, dass ich wirklich viel geschafft habe, konnte ich ich auch die ersten Buchungen für meine nächste Reise machen. Mal wieder wird es spannend, wo es hingeht und ich hoffe sehr, dass ich danach nicht vollkommen blank bin. Vieles was ich rausgesucht habe, bewegte sich im vierstelligen Bereich und ich musste nicht nur einmal tief ein- und ausatmen. Ich war die Woche viel beim Sport, bin ins Studio gefahren, habe mich mit Freundinnen verabredet und war in einem 7-Sterne Kino. Um ehrlich zu sein, bin ich nicht des Filmes wegen hin, sondern weil ich dieses Deluxe-Kino einmal ausprobieren wollte. Da meine Eltern nächste Woche einiges mit zurück nach Deutschland nehmen, war ich auf Koffer jagt und somit mal wieder in einer Mall unterwegs. Ich war Padle spielen, was hier im übrigen super beliebt ist, war im Tono zur Ladysnight und habe mit einer Freundin Ravioli gemacht. Es ist gar nicht so schwer, Nudeln selber zu machen, allerdings finde ich, dass es dennoch ein bisschen Übung bedarf. Wir haben sie mit Kürbis gefüllt undä in einer Salbeisoße serviert. Schon mal ausprobiert? Auf dem Blog ging am Freitag eine neue Kolumne online, in der ich über das Thema Zeit reflektierte. Außerdem zeigte ich euch, wie ihr die weiße Hose stylen könnt. Schon gesehen? Geliebt blackBike ist, ich würd sagen seit zwei Jahren, ein absoluter Trend Sport in den Fitnessstudios. Es ist ein super modernen Rad, welches du mit verschiedenen Körperbewegungen zum schwingen bringst. Es ist indoor und in einer super coolen Club-Atmosphäre. In 45 min bringst du deinen Körper zum Schwitzen, die Muskeln zu glühen und den Kopf zum Abschalten. Durch kleine Gewichte, Push-ups und athletische Körperbewegungen ist es ein Full-Body-Workout. Das Studio ist dunkel, laut und voller Energie. Es ist also eine Party ohne Hangover - und ich liebs. Probiert es nur ein einziges Mal aus und ich verspreche euch, ihr werdet wieder kommen. Getragen Gelebt Ich war am Wochenende tatsächlich im Kino, aber nicht in irgendeinem, sondern in einem 7-Sterne-Kino. Wir hatten einen Buttler, einen Liegeplatz, der so soft war, wie ein Bett und einen Bildschirm, der dich in eine andere Welt versetzt. Da ich eigentlich wirklich kein Film-Mensch bin, bin ich auch nur wegen der Erfahrung hin und absehen davon, dass ich einen Disney-Movie anschaute, was noch klischeehafter war, als erwartet, ist es schon ein echter Luxus. Ich weiß, dass es solche Kinos auch in Deutschland gibt und ehrlich, wenn das Wetter schlecht ist und ansonsten nicht viel geboten wird, kann man sich das schon einmal gönnen. Geplant Wie bereits letzte Woche angekündigt, bekomme ich heute Besuch. Meine Eltern reisen an, was im Umkehrschluss bedeutet, dass ich nun für eine Woche ein Tourguide bin. Ich freue mich extrem, ihnen alles zeigen zu können und auch ein paar Orte zu besuchen, an denen ich selbst schon eine Weile nicht mehr war. Natürlich habe ich mir bereits überlegt, wo es überall hingehen soll, welche Restaurants wir besuchen und was sie alles sehen müssen. Einen Tag werden wir auch eine Wüstentour machen und den Sternenhimmel vom Inlandssee aus sehen. Es wird also eine sehr volle Woche und aufgrund der Hitze auch ganz sicher sehr anstrengend. Und ihr? Bleibt gesund.

  • Ich brauche nur noch ein bisschen Zeit

    Ich möchte das Buch zu Ende schreiben und Französisch lernen. Eigentlich wollte ich den Podcast hören und das Theaterstück anschauen, den Artikel lesen und diese Materialien erstellen .. und immer stehe ich vor dem gleichen Problem. Ich habe keine Zeit, ich bin müde und erschöpft und der Terminkalender ist voll. Ich kann nicht einfach einen Tag auf Pause drücken und nichts machen. Es gibt zu viel, was neben Care-Arbeit, die Zuhause auf mich wartet, weniger gewertschätzt und gesehen wird, anfällt. Ich brauche Zeit für mich und trotzdem sind es Terminen, die mich zwingen, die Listen abzuarbeiten. Listen die gefüllt werden, von Dingen die spannende, intellektuell und allgemeinbildend sind. Wir haken lieber etwas ab, auf was die Gesellschaft stolz ist, was von ihr angesehen wird und was von ihr als etwas Positives adaptiert wurde, als das wir auf ein Blatt schauen, welches Haken an Wäsche waschen, Kochen und Fensterputzen, aufweist. Bereits junge Mädchen habe das Problem, nicht genügend Zeit zu haben. An manchen Tagen wache ich um sechs Uhr auf und denke bereits darüber nach, was ich alles noch erledigen und abarbeiten muss. Die Lösung: Zeitmanagement. Doch ist es das wirklich? Ich bin mir nicht so sicher, denn ich weiß gar nicht wie oft ich mich dabei ertappt habe, am Mittag bereits auf den Tag zurückzublicken und mich zu loben, wie viel ich tatsächlich schon geschafft habe. Der Workload ist enorm, viel zu hoch und auch ich ertappe mich dabei, Menschen unbewusst zu verurteilen, wenn sie den ganzen Tag nichts weiter machen, als Essen zu bestellen und Netflix zu schauen. Doch eigentlich ist es ein Zeichen, wie so oft des Körpers, der auf den Alltag, Stress und die Gedanken reagiert. Ich kann niemanden erzählen, wie es richtig geht, aber ich kann behaupten, dass wir alle anders sind und anders mit Stress umgehen. Wohin einige aus 24h 32h machen, sind manche bereits mit einem 4h Job überfordert. Die Gesellschaft, ich mich selbst und wir alle, definieren uns über Leistung und unseren Berfuf. Wie viel hast du bereits geschafft, was hast du geleistet, wo stehst du und was kannst du noch erreichen. Frauen die mit Mitte zwanzig bereits eine Firma gegründet haben, scheinen mehr wert zu sein, als diejenige die zuhause bei ihren zweijährigen Sohn bleibt oder einen Teilzeitjob im Nachbardorf ausübt. Doch ist es nicht eher einen Sache der Interpretation und wie wertschätzend wir mit uns selbst umgehen. Je härter ich zu mir selbst bin, desto härter bin ich auch zu meinem Gegenüber. Sehe ich meinen Wert nur über Leistung, werde ich das auch bei anderen Personen machen und diese darüber bewerten. Doch scheint es nicht auch so, dass diese Personen, die auf der Leiter immer weiter nach oben wollen, nach mehr streben, ihre Freizeit und jede Chance auf Weiterbildung effektiv nutzen, auch viel häufiger gestresst, überarbeitet und ausgebrannt sind? Woran liegt das, an dem fehlenden Zeitmanagement oder doch dem unausgewogenem Gleichgewicht? Heißt das im Umkehrschluss dann, dass ich noch mehr Zeit in Atemübungen, Mediation und Yoga stecken muss. Ich vielleicht doch einen Therapeuten brauch und dann das bisschen Freizeit, welches ich habe, darauf verwenden die Zeit für die mentale Fitness zu nutzen und die tollen Tools, die ich auf Social Media sehe, ausprobieren muss? Ich denke nicht, dass das der richtige Ansatz ist, denn dieser ist bereits von Minute eins mit dem Problem des Stresses kombiniert. Es muss vielmehr um die richtige Zeit gehen, die Zeit, die wir wirklich nutzen wollen. Was wollen wir aber wirklich, was brauchen wir und worin sehen wir uns? Muss ich wirklich gerade den Podcast hören oder fange ich erstmal da Buch an. Es hilft nichts, wenn wir alles ein bisschen machen, überall ein bisschen probieren und den kleinen Finger in alles eintauchen. Wir können alles machen, alles erreichen und heute mit dem anfangen, woran wir gestern noch gar nicht gedacht haben. Aber es geht nun einmal nicht alles gleichzeitig, sondern nur nach und nach. Es geht darum, die Zeit für die wirklich, für uns, wichtigen Dinge zu managen und freizuräumen. Eltern zu sein ist zeitlich ganz anders strukturiert, als für vollzeitarbeitende Single-Frauen. Wir müssen uns aber auch viel mehr selber feiern und uns loben. Sei stolz auf deinen Erdbeerkuchen und darauf, dass du das Buch beendet hast. Viel weiter entfernen von gesellschaftlich indoktrinierten Gesetzmäßigkeiten und hin zu einem Selbstbewusstsein, welches wir dadurch aufbauen, an das zu glauben. was wir wirklich wollen und wer wir sind. Es muss allen Bedingungen und Bedürfnissen Raum gegeben werden und de Stimme zu hören um mehr zu erleben und zu diskutieren. Das Problem, keine Zeit zu haben, wird uns von der Gesellschaft ausgestrahlt und scheint längst unüberwindbar zu sein. Doch den Stress, das Gedankenchaos und die Spirale hinab, entwickeln wir selbst. Sei frei und sei auf das stolz was du heute geschafft hast. Vielleicht war das größte Erlebnis, der Milchschaum aus dem Aufschäumen für deinen Cappuccino. Und weisst du was? Das ist vollkommen in Ordnung. Vielleicht hattest du heute keine Kraft auf ein Mittagessen und eine stundenlange Vorbereitung in der Küche. Auch das ist vollkommen in Ordnung, denn dein Körper hat dir signalisiert, dass du eine Pause brauchst, dich erholen musst und auch einmal die Beine hochlegen darfst. PS: Vielleicht ist gerade heute der Tag, an dem du ein Eis von Ben&Jerrys essen solltest oder den Roséweine aus deinem Regal öffnen musst.

  • Style Guide: Die weiße Hose

    Schon lange wird die weiße Hose in unseren Kleiderschrank integriert und ist in der Deminvariante nicht mehr wegzudenken. Zu Sneakers und einfachen Shirts, mit einer Cap und einer Crossbody wird die weiße Hose immer mehr auf der Straße als It-Piece gestylt. Welche Modelle gibt es unterdessen, wie kann der Look richtig gestylt werden, wie sollten wir die Hose tragen und wie sieht der Klassiker gut aus? Obwohl die weiße Hose lange einen negativen Ruf hatte, gibt es unterdessen Modelle, in der jede Körperform gut aussieht. Weiße Hosen sind ein eleganter und cleaner Klassiker. Durch coole Stilbrüche wie Muster, verschiedene Materialien und neutrale Töne wird ein Kontrast geschaffen, der teilweise an die 90er erinnert. shop it Die weiße Hose: Tipps und Tricks für das richtige Styling Mustermix: Verschiedene Muster, klassische Styles oder auffällige Prints lassen sich sehr gut zu weißen Hosen stylen. Der Kontrast ist minimal. Wenn du Oberteile mit weißen Details trägst, solltest du darauf achten, dass sich dieser Ton in der Hose wiederholt, da die Wiederholung einen stimmigen Look schafft. Monton: Wer es lieber einfach, klassisch und monoton mag, kommt mit diesem Kleidungsstück auf seine Kosten. Blusen und Shirts müssen nicht gleich einen Hochzeitslook kreieren, denn auch Beige- und Cremetöne lassen sich zur weißen Hose stylen. Accessoires: Natürlich setzten wir auf Accessories. Ein Tuch, eine auffällige Tasche und ein buntes Haarband sorgt für eine schöne Abwechslung. Solche Highlights sorgen für einen gewissen Twist und fügen sich vor allem in monochrome Looks sehr gut ein. Kontraste setzen: Weiße Hosen leben durch Kontrasten, da diese, wie Accessoires aufregend sind. Schwarz, Blau und Braun, aber auch Bordeaux oder auffällige Töne können in deinen Accessoires wiederholt werden und zu Sneakers oder Pumps getragen werden. Die weiße Hose: Das richtige Oberteil Weiße Hosen sind Allrounder, da leichten Blusen aus Leinen oder Baumwolle genauso gut kombiniert werden können, wie simplen Shirts. Streifen sind besonders gefragt, aber auch Strickmodelle sind die richtige Wahl für die weiße Hose. In diesem Sommer werden wir die Hose zu Crop Tops, Tank Tops und Oberteilen mit Cut-Outs und Schnürungen tragen. Die weiße Hose: Die richtige Farbe Blau, Braun und Schwarz eigene sich genau so gut, wie verschiedene Creme, Weiß und Beigetöne. Je heller die anderen Kleidungsstücke sind, desto eleganter und konservativer ist der Look. Sanfte Nuancen sorgen für den Strandvibe, aber auch knalliges Colour Blocking und Farbverläufe funktioniert zu diesem Styletrend. Die weiße Hose: Die richtigen Schuhe Sandaletten, High-Heels aber auch Sneakers und Loafer sind die richtigen Begleiter. Die Schuhe sollten nicht zu globig und nicht zu auffällig sein. Besonders gefragt sind momentan Sneakers von Adidas und Nike. Auch farbige Akzente in den Schuhen lockern den Look optisch auf. Die weiße Hose: Der richtige Schnitt Locker und relaxed. Das ist das A und O, denn weiße Hosen, die eng anliegen, tragen immer auf. Der lockere Schnitt wirkt trotz der lässigen Interpretation elegant. Enge Oberteile taillieren und erweichen den androgynen Schnitt. Abgedämpfte Offwhite-Töne sind softer und einfacher in der Kombination.

  • Inside Sophie: The Journal of Living in Qatar #28

    Gemacht Wenn ich von meinem Computer aufschaue, sehe ich in ein viel zu bewölktes Doha, welches grau am Horizont erwacht. Die Temperaturen stiegen in der letzten Woche in den 40-er Bereich und erreichen bereits jetzt schon Temperaturen, die kaum erträglich sind. Allerdings gab es noch ein paar Tage, die ich, so weit es möglich war, draußen verbrachte. Die Woche ist rum und ich bin mehr als froh darum. Momentan ist es wirklich sehr anstrengend und an zwei Tagen dieser Woche bin ich mit unglaublichen Kopfschmerzen nach Hause gekommen. Auf der Arbeit die Hölle los und keiner kann sich wirklich erklären, wieso es momentan so viele Konflikte gibt. Am Sonntag wurde ich von starken Koliken begleitet, wieso ich es nicht mal mehr schaffte, aus dem Bett aufzustehen. Zum Glück waren sie am Montagmittag wieder vorüber und ich konnte am Abend an der Corniche laufen gehen. Dienstag war ich mit den Mädels auf ein paar Drinks im Kais, einem wirklich schöner Asiate hier im Yachthafen. Mittwoch probierte ich ein neues Yogastudio aus, allerdings war die Stunde mehr eine Andernanderreihung von Übungen, als das wirklich ein Flow aufgebaut wurde. Für die Allgemeine Dehnung und das Stretching war es aber allemal gut. Danach habe ich noch einen Saft getrunken und mich von einer Freundin verabschiedet, da sie jetzt eine Weile auf Reisen geht. Am Donnerstag war ich noch einmal in THE NED, wir hatten da ein Dinner und ganz ehrlich, es ist wirklich eins der schönsten Restaurants, die ich hier bisher besucht habe. Das Essen war sehr gut und einfach die Atmosphäre und das Flair ist einen Besuch wert. Am Freitag arbeitete ich und war am Abend beim Afternoon Brunch .. Ja danach braucht man nichts mehr, wieso der Abend recht früh endetet. Zuletzt war ich am Samstag im Beach-Club, entspannte ein bisschen am Meer und holte am Abend eine Arbeitskollegin vom Flughafen ab. Auf dem Blog schrieb ich die Woche über Nepal und die 4 Beauty-Tricks für den Frühlingsteint. Schon gesehen? Geschockt Inside Sophie hat wieder etwas aus den Tiefen der Dunkelheit hervorgekramt. Als ich letztes Jahr im August ankam, war ich schockiert, dass hier rund um die Uhr die AC lief. Nicht nur, dass der Temperaturunterschied enorm war, auch die Luft hat sich zwischen In- und Outdoor erheblich unterschieden. Letzte Woche erhielt ich eine Nachricht, dass von nun an die AC immer angeschaltet bleiben muss, auch dann, wenn man sich nicht in der Wohnung auffällt. Für mich war das zunächst unerklärlich. Doch nachdem ich mich ein bisschen umgehört hatte, wurde ich aufgeklärt, denn durch die hohe Luftfeuchtigkeit und die Hitze fängt hier alles extrem schnell an zu Schimmeln und dieser frisst sich auch in die Kleidung ein. Eine Kollegin musste deswegen ihren kompletten Kleiderschrank ausmisten und wegschmeißen. Unterdessen fragt sie Freunde, dass diese in den Ferien nach der Wohnung schauen und die AC hin und wieder aus- und anschalten. Ich finde es noch immer wahnsinn, dass wir in Deutschland Nachzahlungen von 1000 Euro haben und hier, während dessen ich wochenlang nicht zuhause bin, die AC nonstop läuft. Getragen Gekauft Es wird wahr - dieses Jahr geht es für uns auf das AIRBEAT ONE Festival. Viele Euronen leichter, haben wir es in der letzten Woche gebucht und somit bin ich im Juli zurück in Deutschland. Das Airbeat One ist ein Festival der elektronischen Tanzmusik in Neustadt-Glewe, Mecklenburg-Vorpommern. Es wurde erstmals im Jahr 2002 als Airbase One veranstaltet. Im Jahr 2022 verzeichnete das Festival ca. 200.000 Besucher. Es zählt somit zu den größten Festivals seiner Art in Deutschland und Europa. Geplant Nun die letzte Wochen brechen an und ich versuche mich so viel wie möglich, an der Luft aufzuhalten. Am Dienstag wollen wir die Nudelmaschine einweihen und das erste Mal selbstständig Pasta machen. Am Mittwoch bin ich auf ein Event eingeladen und am Donnerstag legt ein sehr bekannter DJ auf, den ich wsl anhören werde. Am Sonntag kommen meine Eltern auf Besuch, für was ich noch etwas organisieren muss. Ansonsten bin ich noch relativ flexibel und gespannt, was die kommenden Tage passieren wird. Und ihr? Bleibt gesund.

bottom of page