top of page
  • samtweich

Samtweich: Weekly Review #68



Gemacht

Sonntag 7:30 der Wecker klingelt, allerdings bin ich schon wieder seit 6 Uhr wach und verbringe den Start in den Tag mit einem Wochenrückblick. Der´n Kaffe in meinen Händen blicke ich auf die vergangenen Tage und freue mich riesig, dass ich endlich wieder unterwegs sein kann. Leider lässt es der Alltag und Corona weniger als ich möchte zu, dass ich reisen kann. Allerdings verbrachte ich die ganze letzte Woche in Frankreich, war in Straßburg, fuhr nach Paris und trank guten Wein im Elsass.



Nachdem wir am Montag relativ früh losgefahren sind, verbrachten wir den Tag in Straßburg, checkten im Hotel ein, schauten durch die malerischen Gassen und ließen den Abend bei einem Glas Wein und gutem französischem Essen ausklingen.



Am Dienstag ging es für uns dann direkt mit dem Schnellzug nach Paris, schauten uns die bekanntesten Sehenswürdigkeiten an, aßen Macarons sowie Croissants und verratschten uns auf einer RoofTopBar in Mitten von Paris. Aufgrund dessen verpassten wir fast den Zug zurück, kamen leicht gestresst in Straßburg an und flogen mit unzähligen Blasen an den Füßen ins Bett. Paris ist und bleibt eine wunderschöne und sehenswerte Stadt. Die Menschen, die altertümlichen Gebäude, die Liebe und das Flair lässt das Stadtbild einmalig erscheinen. Vom Louvre über den Eifelturm über die Notre Dame und den Royal Plaza kosteten und schöpften wir diesen Tag umfangreich aus.


Den Mittwoch starteten wir langsam, Frühstückten auf einem Hausboot und aßen lokale Speisen auf auf dem Wochenmarkt. Vorbei an der Oper, entlang auf den Straßen Straßburgs fuhren wir anschließend mit dem Auto nach COLMAR. Vorbei an Weinbergen, unreifen Trauben und endlos vielen Reben, kehrten wir auf der Rückfahrt in drei Weingüter ein. Das zweite, welches auch das Größte war, verköstigte uns nicht nur sehr gut, sondern hielt spontanerweise auch eine Führung durch das Weingut ab. Super spannend und informativ lernten wir die traditionellen Weine des Elsass kennen. Kleinere Stops in den umliegenden Dörfchen, die mit einem Kaffe verbunden wurden, bildeten ein stimmiges Gesamtkonzept. Zurück in Straßburg waren wir Israelisch Essen. Falafel, Humus, Pita - absoluter FOODHEAVEN für mich. Gemeinsam schlenderten wir noch durch die Stadt, ließen die Seele in einer Bar baumeln und betrieben ein nächtliches Windowshopping.


Am Donnerstag, leider unser letzter Tag, starteten wir mit einem süßen Frühstück (FrenchToast), aßen einen traditionellen Flammkuchen, hatten eine Stadtführung und erliefen ein bisschen Straßburg.

Schlussendlich kamen wir gegen 9 wieder zu Hause an und waren uns einig, dass es ein toller und schöner Städtetrip war. Auch wenn wir mit dem Auto durch die Weingebiete gefahren sind, schlussendlich auch nur an max. drei Weingütern stoppen konnten, nahmen wir das Elsass für uns auf die perfekte Art und Weise wahr und genossen nicht nur den Urlaub, sondern auch die Umgebung und Natur.


Auf dem Blog stellte ich euch den Modetrend Athflow vor und teilte 5 It-Pieces für jeden Geldbeutel.


Getragen


Geplant

Den heutigen Tag bin ich in Bamberg. Auch hier steht Sightseeing an. Montag werde ich zum Packen nutzen, da wir am Dienstag an den Eibsee fahren. Etwas Roadtrip, Erholung und Wandern - eine Kombination die meiner Meinung nach hervorragend klingt. Vorbei an Schloss Neuschwanstein bis hin nach Garmisch werden wir uns einfach treiben lassen. Freitag steht eine Abschiedsfeier an und am dem Wochenende muss ich leider noch einmal zum lernen anfangen, da eine Prüfung im September aussteht.

Comentarios


bottom of page