• samtweich

Samtweich: Weekly Review #41



Gemacht

Happy Monday und ja rückblickend habe ich tatsächlich ein bisschen was unternommen. Ich habe den Montag und Freitag in der Arbeit verbracht, war Mittwoch spontanerweise in München und hatte einen hervorragenden Spaziergang durch eine der für mich schönsten Städte Deutschlands. Von Screencasts und privaten Aufzeichnungen musste ich die gesamte letzte Woche ein Projekt fertigstellen, damit ich es morgen fristgerecht vorstellen kann. Leider hat mich diese Arbeit sehr viel Zeit gekostet, weswegen ich mit dem Lernen etwas hinterher hänge. Das Wochenende verbrachte ich demzufolge mit der Chaosbeseitigung in meiner Wohnung und der Examensvorbereitung. Sonntag bin ich mit einer Freundin spazieren gewesen und lasse den Abend nun ganz entspannt ausklingen.

Auf dem Blog ging es die Woche um die schönsten Winterjacken und ich stellte euch meine All-Time-Winteraccessories vor.


Zusammen mit @oliveda habe ich mich vor einiger Zeit auf eine Zeitreise begeben und gemeinsam mit euch getestet, ob sich mein Hautbild durch die Inhaltsstoffe ausgewählter Pflegeprodukte verbessert. Seit einem Montag benutze ich nun täglich zwei Cremes für die Augen- und Hautpartien sowie ein Serum, welches mich nicht nur in einen erholsamen Duft einhüllt, sondern der Haut die Erholung schenkt, die sie so dringend benötigt. Obwohl ich täglich die Masken tragen muss, hat die Pflege auf unterschiedlichsten Ebene positive Effekte erzielt. Aufgrund meiner eigenen Expertise könnt ihr momentan nicht nur ein Geschenk im Wert von 60€ bei eurer Bestellung erhalten, sondern mit WSSAMT21 35% auf den gesamten Einkauf sparen.


Gedacht

Am Freitag meinte meine Arbeitskollegin zu mir: Wahnsinn, es ist schon der 22 - und ja ich konnte es selber kaum fassen, so dass ich die Ziffern auf dem Desktop gleich zwei mal betrachtete. Die Zeit vergeht wie im Flug, es passiert so viel und irgendwie stecken wir in einer Zeitkapsel die sich von innen nicht öffnen lässt. Ich habe vor 41 Wochen angefangen, diese Kolumne für euch zu schreiben und habe mir erhofft, nicht nur unausgesprochene Gedanken mit euch zu teilen, sondern auch Erinnerungen und Geschichten die prägen und erzählt werden sollten. Ich wünsche mir nicht sehnlicher als das Leben was wir hatten zurückzubekommen. Es geht dabei gar nicht um die großen Dinge, sondern um Gefühle, Gefühle nach mehr, Gefühle nach Freiheit, Gefühle des Strebens nach Unbekanntem ... Ich wünsche mir den Duft der Pfingsrosen aus dem Pariser Jardin de Plantes, den Geschmack frischer Mangos von den Plantagen Indiens, das Seerauschen am Strand von Havanna und das Gefühl von unendlicher Weite. Ja diese Woche habe ich mir viele Gedanke darüber gemacht, was wir einst hatten und was mir in dieser Zeit am meisten fehlt. Wir vergessen viel zu oft, was das Leben für ein riesiges Geschenk ist und nehmen viel zu oft Dinge als selbstverständlich, als dankbar zu sein und genau diese Aspekte bewusst wahrzunehmen und wie eine Droge zu inhalieren. Auch ich habe mich dabei ertappt, das manche Lebensweisen von mir nicht wertgeschätzt wurde und mir heute sehr fehlen. Ich vermute dass die Normalität nicht mehr so sein wird, wie wir es uns vorstellen und das sich der ein oder andere schon bald diese entspannte Zeit, die Erholung und Flexibilität, sowie die Entschleunigung zurück wünschen wird ... haben wir das eine, so wollen wir immer das anderer und wenn es dann so ist, sind wir auch nicht zu frieden. Ich denke wir sollte uns bewusst ein paar Minuten Zeit nehmen um unsere Gefühle zu ordnen, das Leben bewusst wahrzunehmen und uns darüber Gedanken zu machen, was wir haben/was wir wollen/was wir erreicht haben und was das Leben noch für uns bereit hält.


Getragen


Geplant

Nunja aufgrund der aktuellen Situation war ich gezwungen so einiges über den Haufen zu werfen und mich auch arbeite/zukunftsperspektivisch umzuschauen. Auf dieser Grundlage und der Tatsache einen neuen Arbeitgeber seit Dezember zu haben, werden die Tage wieder voller, so dass ich die kommende Woche arbeiten muss und in der freien Zeit die Examensskripte in meinen Kopf einscanne. Ansonsten werde ich meine letzten verfügbaren Termine bei der Ergotherapie einlösen ...

schauen wir mal, was die letzte Januarwoche für mich bereit hält. Bleibt gesund!