• samtweich

Samtweich: Weekly Review #103



Gemacht

Dieser Artikel hat mich tatsächlich meine morgendliche Nerven gekostet und stark strapaziert. Denn eigentlich war ich schon ganz fertig. Allerdings ist kurz vorher die Verbindung und damit das Programm abgestürzt, so dass sowohl der Vorentwurf, als auch die bereits geschrieben Zeilen weg waren. Schlussendlich gehe ich jetzt nochmal in die zweite Runde. Auf dem Weg in die Berge, auf welchem ich mich ernsthaft frage, wieso ich das gerade heute bei 35 Grad machen will, lasse ich gemeinsam mit euch die Woche Revue passieren.

Der letzte Sonntag startete sehr entspannt, da ich noch in Nürnberg war, wir eine Felskellerwanderung machten und die Seele im Stadtpark baumeln ließen. Am frühen Abend bin ich zurück nach München, relaxte auf dem Sofa und telefonierte mit meiner Schwester.

Am Montag, Dienstag und Mittwoch rannte ich eigentlich nur der Zeit hinterher und versuchte die Calls und Meetings zu strukturieren und unter einen Hut zu bekommen. Da am Donnerstag Feiertag war, war auch diese Woche irgendwie zerrissen und teilweise auch irgendwie unstrukturiert. Den ersten freien Atemzug hatte ich am Mittwochabend, an dem ich mich mit Freunden traf. Am Feiertag waren wir auf eine Kollektiv-Festival, auf welchem drei verschiedene Künstler ihre Musikinterpretation teilten. Mein persönliches Highlight war die DJ am Ende des Abends. Die Begeisterung und die Freude, verkörperte sie nicht nur in ihre Musik, sondern durch ihre gesamten Aura. (DJ: BiMän) Da ich aber an diesem Tag sehr schlapp startet, blieb ich tatsächlich bis 9 Uhr im Bett liegen, meditierte 15 min und laß ein paar Kapitel in meinem Buch. Anschließend war ich kurz mit einer Freundin im englische Garten und in der goldenen Bar.

Am Freitag bin ich in den Olympiapark zum Minigolf spielen. Auf dem Heimweg verschlug es uns noch in die BMW-Welt und auf einen Kaffe in der Sonne. Am späten Abend bin ich zum Grillen, mit einem HIGH-END Grill gedüst, für den ich bereits in der Früh einen selbstgemachte Salat vorbereitet hatte. (YUMM)

Eigentlich wollten wir gestern auf das Tollwood. Allerdings habe ich bereits in der Früh schon festgestellt, dass ich einen Arsch voll Arbeit habe und auch in der Wohnung aufräumen und putzen muss. Schlussendlich blieb ich dann den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen.


Gekocht

Nudelsalat mit Erbsenpesto & Honigmelone

​NUDELSALAT

ERBSENPESTO

500 g Nudeln

35 g Basilikum

1 Glas getrocknete Tomaten in Öl im Glas (ca. 340 g)

120 g Erbsen

150 g Feldsalat

1 Knoblauchzehe

300 - 400 g Honigmelone

75 g Pinienkerne

70 ml Olivenöl

Salz&Pfeffer

Zubereitung

  1. Kocht eure Nudeln nach Packungsanleitung ab. Nehmt sie lieber 1-2 Minuten vorher raus, hauptsache sie werden nicht zu weich. Anschließend beiseitestellen.

  2. In der Zwischenzeit könnt ihr das Pesto mixen. Dafür alle Zutaten in einen Mixer geben und das ganze so lange laufen lassen, bis ihr eine tolle, smoothe Konsistenz habt. Mit Öl und Wasser könnt ihr die Konsistenz anpassen. Abschmecken nicht vergessen!

  3. Halbiert oder viertelt eure getrockneten Tomaten und schneidet die Honigmelone in kleine Stücken.

  4. Röstet eure Pinienkerne in einer Pfanne. Wascht den Feldsalat.

  5. Gebt eure Nudeln zusammen mit dem Pesto in eine große Schüssel und rührt gut durch.

  6. Dann hebt nun den Feldsalat, die Honigmelone und die getrockneten Tomaten unter.

  7. Schmeckt das ganze ab und gebt gegebenfalls Salz, Pfeffer oder mehr Öl hinzu.

Tipp: Bereitet den Salat bereits in der Früh vor, so dass sich die Gewürze gut entfalten können. Kurz vor dem Servieren hebt ihr den Feldsalat unter, so dass dieser knackig und frisch bleib.


Gedacht

Die kommenden Wochen sind zwar so voll, aber ich freue mich auf jeden einzelnen Tag. Ein besonders Highlight wird unser Jahresurlaub in der Toskana, den wir angefangen habe zu planen. Eine alte Villa in Mitten von Zypressen und Weinbergen, in der Nähe von Florenz, habe ich schon gebucht. Für die anderen Ziele werden wir uns treiben lassen, da das ganze eine Art Road-Trip werden soll.


Getragen


Gekauft


Geplant

Heute werden wir hoffentlich lebend aus den tiefen des Waldes zurück nach München fahren. Montag, Dienstag und Mittwoch muss ich arbeiten, bevor es am Donnerstag für eine Nacht an den Tegernsee geht. Am Samstag fahre ich dann weiter zum Campen. Diese Woche wird die Natur in ihrer gesamten Pracht ausgekostet. Und ihr?