• samtweich

Die Styling-Fehler bei dünnem Haar



Tipps und Tricks die vermeiden werden sollen oder mehr Volumen geben


Viel zu oft stand ich bereits mit meiner großen Schwester im Bad und habe in ihr genervtes Gesicht geschaut, wenn es um das Styling ihrer dünnen Haare ging. Geflucht und verzweifelt mürrte sie ihrem Spiegelbild entgegen, dass bei dieser Haarstruktur einfach nichts hilft und hält.

Für alle Frauen, die bereits genau in diesen Situationen festgesteckt haben, kennen die Problematik von dünnen und feinen Haaren. Besonders im Winter, wenn es kalt um die Ohren ist und wir genötigt sind, eine Mütze/ein Stirnband zu tragen, sind sie eine ordentliche Portion Frustration. Innerhalb von Sekunden ist alles platt, hängt wie Spagetti am Gesicht herunter und von einem top gestylten Look kann schon gar nicht gesprochen werden. Locken und aufgeföhnte Haaren haben nur eine kurze Lebensdauer oder müssen mit einem Kilo Haarspray fixiert werden.

Doch oft zeigt sich, dass bereits im Vorfeld einige Fehler gemacht werden, die dem Ganzen hilfreich entgegen wirken und perspektivisch oft einen maximalen positiven Effekt haben können.

Welche Styling-Fehler begehen wir? Und welche Tipps und Tricks gibt es im Hintergrund zu behalten.

 

1. Frisuren mit einem Pony


Ob trendy oder nicht - es gibt einige Frauen den stehen super kurze Haare und anderen den steht eine straight(er) Pony aka Taylor Swift oder Dakota Johnson. Es sieht nur super chic und hipp aus, sondern zaubert einen unverwechselbaren Look. Allerdings steht dieser nicht jedem und kann gerade bei dünnen Haar noch unvorteilhafter wirken. Ponyfrisuren neigen dazu, dass bereits ausgedünnte Haar noch weiter auszudünnen und schlussendlich nur noch für vereinzelte Härchen auf der Kopfhaut zu sorgen.

Tipp: Wer sich allerdings doch mit diesem Look identifizieren kann, sollte auf einen vollen schrägen Pony oder einen Pixie-Schnitt setzte. Lange, sowie ausgefranste Schnitte lassen das Haar müde und fad wirken.

 

2. Conditioner, Haaröl, schwere Styling-Produkte


Auch wenn uns der regelmäßige Frisörbesuch daran erinnert, dass unserere Haare schwer beansprucht werden und ihnen immer mal wieder eine extra Portion Pflege geschenkt werden sollte, kann auch das Styling ein Fehler sein. Überpflege ist dabei ein wichtiger Aspekt. Gerade dünnes Haar verträgt die Pflege äußerst schlecht. Cremes und Pflegeprodukte laden die Struktur elektrisch auf, beschweren die Haare oder lassen sie schnell fettig und platt wirken. Spülungen und Haarmasken sollten in regelmäßigen Abständen in die Pflegeroutine eingebaut werden - allerdings ist es diese Pflege, die der größte Styling-Fehler ist. Die enthaltenen Silikone führen schlussendlich zu strähnigen Haaren.

Tipp: Besonders bei dünnen und brüchigen Haar ist ein regelmäßiger Frisörbesuch sehr wichtig. Pflegeprodukte sollten ausserdem nur in die Spitzen eingearbeitet werden und in minimalistischen Größen zum Einsatz kommen.

 

3. Falsch föhnen


Ja, es ist tatsächlich möglich, die Haare falsch zu föhnen. Die Hitze und erzeugte Wärme, lässt das Haar zwar stylen, allerdings dünnt es sie unbewusst aus. Feine Haare liebe es deswegen, wenn sie luftgetrocknet werden. Falls es dennoch schnell gehen muss, es draußen deutlich zu kalt ist oder auf das Make-over nicht verzichtet werden soll, dann muss eins beachtet werden: Dünne Haare NICHT von OBEN föhnen. Durch den erzeugten Luftstrom legen sich die Haare am Kopf platt an und hängen dadurch automatisch fad herunter.

Tipp: Föhnt das Haar am besten mit einer Rundbürste ein. Haltet diese an der Kopfhaut an und lasst sie erkalten, bevor ihr diese aus dem Haar herauszieht. Gerne könnt ihr sie auch über dem Kopf föhnen. Dadurch wird beim Styling Volumen verliehen, da die Haare im Ansatz in verschiedenen Richtungen trocknen.