• samtweich

Der Jeans-Guide



Von Wide Leg über Slim Fit bis hin zu Flared Jeans - Die Bandbreite an Jeans-Bezeichnungen ist enorm, doch meistens ist uns unklar, welche Hose hinter welchem Namen steht.

Ich habe der Jeans jahrelang den Rücken zu gekehrt, denn wie sicherlich vielen von euch, habe auch nie die passende gefunden. Um beim Einkaufen nun einen kleinen Überblick zu haben und zu wissen, welche Bezeichnungen hinter welcher Jeansart stehen, habe ich alle wichtigen Informationen hier zusammengetragen.


 

Flared, Straight, Skinny, Cropped & etc. - Welche Bedeutung steckt hinter den Jeanshosen Bezeichnungen



1. Slim Fit oder auch Skinny Jeans genannt


Wenn uns eine Bezeichnung bekannt ist, dann ist es wohl der Begriff: Skinny Jeans. Sie ist ein Modell, welches sehr eng anliegt und somit Beine, Po und die Silhouette betonen. Die weiblichen Rundungen werden bei dieser Hose in Szene gesetzt und sind besonders bei großen Frauen vorteilhaft. Oft sind die Modelle elastisch, wodurch die Jeans weicher und bequemer wird.



 



2. Flared oder auch Schlaghose genannt


2019 wurden die bereits von unseren Müttern getragenen Jeans wieder aus der Kiste geholt, denn Flared wird mit ausgestellt übersetzt. Hosen deren Beine ab dem Knie weiter werden variieren in ihrer Schlagbandbreite von extrem bis ganz leicht. Der Vorteil dieser Hosen ist, dass die Sanduhr-Silhouette die Beine optisch steckt und dabei zu einem passende Modell vieler Körperformen wird.



 


3. Straight Leg oder auch Regular Fit genannt


Straight Leg Jeans sind eine normale, durchschnittliche Jeans die kaum eine Besonderheit aufweist. Meist sitzen sie locker und und sind trotzdem Körpernah geschnittenen ohne dabei Slim-Fit zu sein. Oft wird diese Jeansformen von Männern getragen, welche allerdings in den letzten Jahren auch gehäuft in der Frauenabteilung zu finden ist.



 

4. Boyfriend Jeans oder auch Loose Fit gennant


Abzuleiten von dem Namen sitzt eine Bofyfriend Jeans locker und ist in der oberen Partie des Beins weit und verschmälert sich Richtung Knöchel und Hüfte. Somit sind sie die Zwischenversion von Regular Fit und Comfort. Oft ist ihr Taillienbund hüfthoch, kann allerdings auch in High Waist geformt sein. Die Saumlänge fällt länger aus, wodurch die Jeans hochgekrempelt werden kann und ein cooler/lässiger Look entsteht.



 


5. Wide Leg, Relaxed Cut oder auch Comfort Fit Jeans genannt (Marilyn Hose)


An der Taille eng und zum Bein hin weit. Die Besonderheit der Comfort Fit ist, dass sich die Hose zum Bein hin weitet und deren Ausmaß von A-Linie bis hin zu Wide Leg reicht. Modelabhängig kann diese Hose so gut wie von jeder Körperform getragen werden, denn der einzige Part der Jeans ist die Taille, die der Silhouette angepasst wird.



 


6. Bootcut Jeans


Woher wir sie kennen? Aus dem Wilden Westen, denn besonders von Cowboys wird dieser Schnitt geliebt. Die Hose wird zum Bein hin ein kleines bisschen weiter und bekommt somit eine A-Linien Verlauf und zeichnet sich somit von der Flared Jeans, die sich vom Knie weitet, ab.



 


7. Cropped Jeans


Cropped bezeichnet kein Modell im einzelnen, denn es gibt sowohl Skinny oder Straight Leg Jeans die cropped sein können. Denn hierbei bezeichnet dieses Modell eine 7/8 Länge, auf die die Hose gekürzt sind und dadurch meist auf Knöchelhöhe enden. Allerdings sind cropped Jeans auch sehr variable in Design und ihrem Abschluss des Saums. Manche sind gerade, manche ausgefranst und manche sind mit einem Vokuhila ausgestattet.



 

8. Destoyed Jeans


Ähnlich wie bei der Cropped Jeans wird auch mit dieser Bezeichnungen bestimmtes Jeans-Modell beschrieben. Sie sind eher durch einen abgenutzten Look gekennzeichnet: aufgerissene Hosenpartien, Abschürfungen, Ausbleichungen - stone washed und gebleichte Areale. Destoyed Jeans sind durch spezielle mechanische Verfahren und absichtlich zerstörtes Material gekennzeichnet. "Shot gun" bezeichnen übrigens die am stärksten ausgeprägte Form der Destoyed Jeans.